SKINS UNLITED ERGÄNZUNGSMITTEL UND HAUTPFLEGE
Suche
Schließen Sie dieses Suchfeld.

Registrieren/
Register

Etiketten lesen

Was ist gesundes Essen? Täuschung und verwirrende Nährwertangaben erschweren manchmal das Lesen und Verstehen der Angaben
Etiketten lesen

Inhalt (English)

Warum ist das Lesen von Etiketten wichtig?

Etiketten sind Informationsetiketten, die auf Lebensmittelverpackungen angebracht werden. Sie enthalten wichtige Informationen zum Produkt, wie z. B. Inhaltsstoffe, Nährwert, Allergene und Verfallsdatum. Das Lesen und Verstehen von Etiketten ist für bewusste Verbraucher von entscheidender Bedeutung, da sie so eine fundierte Entscheidung bei der Auswahl von Lebensmitteln treffen können. Das Lesen von Etiketten trägt zu einer gesunden und informierten Lebensmittelauswahl bei. In diesem Artikel erklären wir, wie Sie das Lesen von Etiketten lernen können.

 

Auf Lebensmitteletiketten finden Sie Folgendes:

  • Zutatenliste
  • Mindesthaltbarkeitsdatum oder Mindesthaltbarkeitsdatum und Aufbewahrungshinweise
  • Gütesiegel
  • Schadenregulierung
  • Nutri-Score
  • Referenzaufnahme
  • Produktbeschreibung
  • Nährwerttabelle
  • Nettomenge
  • Allergene
  • Woher das Produkt kommt, enthält zum Beispiel: Brauner Basmatireis aus Pakistan und Indien enthält weniger Arsen als brauner Reis aus anderen asiatischen Ländern
 

Einige dieser Aspekte sind Ihnen wahrscheinlich schon einmal aufgefallen, während andere für Sie möglicherweise neu sind. Ich werde weiter auf die Teile eingehen, die Sie auf Etiketten finden können und die für das Verständnis wichtig sind

Zutatenliste lesen

Das Lesen der Zutatenliste ist ein wichtiger Teil des Lesens von Etiketten. Es gibt Ihnen Einblick in das, was tatsächlich in einem Produkt enthalten ist. Wenn Sie die Zutatenliste lesen, sehen Sie immer ganz oben die Zutaten mit der höchsten Menge. Das bedeutet, dass die erste Zutat am meisten und die letzte Zutat am wenigsten vorhanden ist.

Ein Eine kürzere Zutatenliste weist oft auf ein gesünderes Produkt hin. Sie sollten aber auch auf unerwünschte Zusatzstoffe wie künstliche Farb- und Aromastoffe, Konservierungsstoffe und zugesetzten Zucker achten. Für Menschen mit besonderen Ernährungsbedürfnissen wie Gluten- oder Laktoseintoleranz ist es besonders wichtig, die Zutatenliste sorgfältig zu lesen, um Allergene zu identifizieren.

Wichtige Tipps zum Lesen der Zutatenliste

  • Lesen Sie zunächst die Zutatenliste. Hier erhalten Sie einen detaillierten Überblick über die im Produkt enthaltenen Inhaltsstoffe.
  • Achten Sie auf die Reihenfolge der Zutaten. Die Zutaten sind in der Reihenfolge ihrer Menge aufgeführt, sodass die erste Zutat am häufigsten vorkommt.
  • Vermeiden Sie Produkte, deren Zutatenliste voller unbekannter oder schwer auszusprechender Inhaltsstoffe ist. Wählen Sie lieber Produkte mit erkennbaren und natürlichen Inhaltsstoffen.
  • Achten Sie auf unerwünschte Zusatzstoffe wie künstliche Farb- und Geschmacksstoffe, Konservierungsstoffe und zugesetzten Zucker.
  • Überprüfen Sie, ob im Produkt Allergene enthalten sind.
 

Häufige Zutaten, die Sie in einem Produkt nicht haben möchten

Beim Lesen der Zutatenliste ist es wichtig, auf gängige Zutaten zu achten, die weniger gesund sind. Einige Beispiele hierfür sind zugesetzter Zucker, wie Glukose-Fruktose-Sirup oder Maltodextrin, künstliche Süßstoffe wie Aspartam oder Sucralose.

Um ihre Produkte verlockender erscheinen zu lassen, greifen Hersteller oft auf alternative Zutaten als normalen Zucker zurück. Es mag daher so aussehen, als sei kein Zucker enthalten, in der Praxis ist dies jedoch häufig der Fall. Sie sollten auch auf Transfette wie gehärtete Öle, künstliche Farb- und Geschmacksstoffe sowie Konservierungsstoffe wie Natriumbenzoat achten. Der Verzicht auf diese Zutaten kann zu einer gesünderen Lebensmittelauswahl beitragen.

 

Zutatenliste und Nährwerttabelle

Bei der Beurteilung einer Nährwertkennzeichnung sollte neben der Beachtung der Zutatenliste auch die Nährwerttabelle herangezogen werden. Dadurch erhalten Sie Informationen über die Menge der vorhandenen Nährstoffe und deren Wert

Die Tabelle mit Nährwertangaben enthält folgende Daten: die Menge an Kilokalorien, Proteine, Fette, gesättigte Fette, Kohlenhydrate, Zucker und Salz, die in einem Produkt pro 100 Gramm oder 100 Milliliter (und auch pro Portion) vorhanden sind. Ballaststoffe werden nicht immer aufgeführt, sind aber dennoch Teil der Nährwertangaben.

Die Zusammenführung dieser Elemente kann Ihnen dabei helfen, festzustellen, ob das Produkt eine gesunde oder eine weniger gesunde Option ist.

Mindesthaltbarkeitsdatum und Mindesthaltbarkeitsdatum

Was ist der Unterschied zwischen einem Mindesthaltbarkeitsdatum und einem Verbrauchsdatum?

Das Datum 'Mindesthaltbarkeitsdatum (THT) Dies ist vor allem bei Produkten zu finden, die eine längere Haltbarkeit haben. Die Qualität des Artikels kann sich nach diesem Datum verschlechtern, dies bedeutet jedoch nicht, dass das Lebensmittel sofort schlecht geworden ist. Im Allgemeinen ist der Verzehr des Produkts auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch sicher.

VonBenutzen durch“ Das Datum erscheint überwiegend auf schnell verderblichen Waren, die gekühlt werden müssen. Nach diesem Datum besteht Krankheitsgefahr. Sie finden diesen Hinweis auf Waren wie Fleisch, Fisch und geschnittenem Gemüse. Es ist unklug, Lebensmittel nach Ablauf des Verfallsdatums zu essen.

Schadenregulierung

Eine Nährwertaussage gibt eine positive Aussage über die Inhaltsstoffe eines bestimmten Produkts ab. Eine solche Angabe ist eine verifizierte Aussage über eine Eigenschaft eines Produkts, zum Beispiel, dass es reich an Ballaststoffen, frei von Zucker, salzarm oder ohne Salz ist. Einige dieser Behauptungen haben Sie oben bereits gesehen.

Lebensmittel können nicht einfach eine gesundheitsbezogene Angabe enthalten; Sie müssen bestimmte Bedingungen erfüllen. Nur weil ein Produkt einen bestimmten Anspruch hat, heißt das nicht, dass es gesund ist. Nehmen Sie zum Beispiel einen mit zusätzlichem Kalzium angereicherten Keks; Dieses kann dennoch eine hohe Anzahl an Kalorien, Zucker oder gesättigten Fetten enthalten. Lassen Sie sich also nicht täuschen durch Aussagen wie: , rein natürlich, Ballaststoffquelle, fettarm oder leicht. Überprüfen Sie immer die Zutatenliste und die Nährwerttabelle.

Marketingaussagen auf Verpackungen entschlüsseln

Damit Sie als Verbraucher nicht in die Irre geführt werden, ist es wichtig, Marketingaussagen auf Verpackungen entziffern zu können. Manche Behauptungen mögen sehr verlockend klingen, aber sie sind nicht immer wahr. Hier einige Tipps zum Entschlüsseln von Marketingaussagen auf Verpackungen:

  1. Lesen Sie die Behauptungen kritisch: Seien Sie skeptisch und fragen Sie sich, ob die Behauptung realistisch ist. Wenn etwas zu schön erscheint, um wahr zu sein, ist es das oft auch.
  2. Suchen Sie nach konkreten Informationen: Eine gute Marketingaussage sollte durch konkrete Informationen wie Studien oder Prozentzahlen untermauert werden. Fehlt dieser, kann es sich um eine Falschbehauptung handeln.
  3. Schauen Sie sich die Zutatenliste an: Manchmal hat ein Produkt zwar eine gesundheitsfördernde Aussage, aber die Zutatenliste kann dennoch ungesunde oder fragwürdige Inhaltsstoffe enthalten. Lassen Sie sich nicht von der Behauptung allein täuschen.
  4. Vergleichen Sie mit anderen Marken: Vergleichen Sie die Werbeaussagen verschiedener Marken, um festzustellen, ob es wesentliche Unterschiede gibt. Wenn eine Marke behauptet, die gesündeste Option zu sein, andere Marken jedoch ähnliche Behauptungen aufstellen, ist es wichtig, etwas tiefer zu graben.
  5. Konsultieren Sie zuverlässige Quellen: Wenn Sie Zweifel an einer Marketingaussage haben, suchen Sie nach Informationen aus zuverlässigen Quellen wie Ernährungswissenschaftlern, wissenschaftlichen Studien oder anerkannten Qualitätssiegeln.
 

Das Entschlüsseln von Marketingaussagen ist wichtig, um sicherzustellen, dass Sie als bewusster Verbraucher beim Kauf von Lebensmitteln die richtigen Entscheidungen treffen. Seien Sie kritisch, recherchieren Sie und lassen Sie sich nicht von ausgefallenen Worten auf der Verpackung in die Irre führen.

Gütesiegel

Gütesiegel auf Nährwertkennzeichnungen können Verbrauchern dabei helfen, bewusste Entscheidungen zu treffen. Gütezeichen wie das Bio-Gütezeichen, das Fairtrade-Gütezeichen und das MSC-Gütezeichen weisen darauf hin, dass das Produkt bestimmte Nachhaltigkeits- oder Qualitätsstandards erfüllt. Beachten Sie jedoch, dass einige Angaben auf der Verpackung möglicherweise reine Marketingtricks sind. Es ist wichtig, die Bedeutung und Gültigkeit von Gütezeichen zu verstehen, bevor Sie sie als Leitfaden für Ihre Einkäufe verwenden.

Bedeutung und Gültigkeit von Gütezeichen auf Etiketten

Gütezeichen auf Lebensmitteletiketten weisen darauf hin, dass das Produkt bestimmte Nachhaltigkeits- oder Qualitätsstandards erfüllt. Es ist wichtig, die Bedeutung und Gültigkeit dieser Etiketten zu verstehen, bevor Sie sie als Leitfaden für Ihre Einkäufe verwenden. Einige Gütezeichen werden von unabhängigen Organisationen nach strengen Kriterien vergeben, während andere Gütezeichen möglicherweise weniger zuverlässig sind. Es empfiehlt sich, sich über die Zuverlässigkeit, Unabhängigkeit und Kontrolle der hinter dem Gütezeichen stehenden Organisation zu informieren, bevor man sich auf die Aussagen des Gütezeichens verlässt.

Identifizierung von Allergenen

Für Menschen mit Nahrungsmittelallergien oder -unverträglichkeiten ist die Kennzeichnung von Allergenen auf Etiketten sehr wichtig. Durch die eindeutige Kennzeichnung von Allergenen können Verbraucher sicher Lebensmittel auswählen, die für ihre Ernährung geeignet sind. Es hilft auch, schwere allergische Reaktionen zu verhindern und gibt den Verbrauchern Sicherheit. Vor dem Kauf eines Produkts ist es wichtig, die Zutatenliste sorgfältig zu lesen und auf mögliche Allergene zu achten.

Bedeutung der Identifizierung von Allergenen auf Etiketten

Für Menschen mit Nahrungsmittelallergien oder -unverträglichkeiten ist die Kennzeichnung von Allergenen auf Etiketten sehr wichtig. Durch die eindeutige Kennzeichnung von Allergenen können Verbraucher sicher Lebensmittel auswählen, die für ihre Ernährung geeignet sind. Es hilft auch, schwere allergische Reaktionen zu verhindern und gibt den Verbrauchern Sicherheit. Vor dem Kauf eines Produkts ist es wichtig, die Zutatenliste sorgfältig zu lesen und auf mögliche Allergene zu achten.

Häufige Allergene und ihre Namen

Beim Lesen der Etiketten ist es wichtig, die häufigsten Allergene und deren Namen zu kennen. Die folgenden Allergene kommen häufig in Lebensmitteln vor und müssen auf den Etiketten sorgfältig gekennzeichnet werden:

  1. Gluten: Kann in Weizen, Roggen, Gerste oder Hafer enthalten sein.
  2. Milch: Kann als Milch, Laktose, Kasein oder Molke aufgeführt werden.
  3. Eier: Normalerweise als Eier oder Eiweiß aufgeführt.
  4. Fisch: Kann als Fisch oder Schalentier aufgeführt werden.
  5. Nüsse: können als Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Cashewnüsse oder Pistazien aufgeführt werden.
  6. Soja: Kann als Soja oder Sojalecithin aufgeführt sein.
  7. Krebstiere: können als Garnelen, Krabben, Hummer oder Muscheln aufgeführt werden.
  8. Erdnüsse: Normalerweise als Erdnüsse oder Erdnussöl aufgeführt.
  9. Sesamsamen: Kann als Sesamsamen oder Sesamöl aufgeführt werden.
  10. Sulfite: Können als Sulfite, Sulfitdioxid oder Schwefeldioxid aufgeführt werden.
 

Es ist wichtig, diese Allergene zu erkennen und zu meiden, wenn Sie an einer Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit leiden. Stellen Sie sicher, dass Sie die Zutatenliste sorgfältig lesen und die möglichen Namen dieser Allergene verstehen.

Wie lautet die Nutri-Score-Klassifizierung auf dem Etikett?

Die Nutri-Score-Klassifizierung basiert auf einer Farbskala mit fünf Kategorien, die von Grün (A) bis Rot (E) reichen. Produkte mit grüner Farbe gelten als gesünder, während Produkte mit roter Farbe als weniger gesund gelten. Zusätzlich zur Farbe wird jede Kategorie auch durch einen Buchstaben dargestellt, um das Verständnis der Klassifizierung zu erleichtern. Ziel ist es, den Verbrauchern einen schnellen und einfachen Einblick in den Nährwert eines Produkts zu geben.

Wie wird der Nutri-Score berechnet und angewendet?

Der Nutri-Score wird anhand eines Punktesystems berechnet. Pluspunkte erhalten die Produkte für gute Nährstoffe wie Ballaststoffe, Proteine, Gemüse, Obst, Nüsse und Hülsenfrüchte. Minuspunkte erhalten sie hingegen für weniger gute Nährstoffe, wie beispielsweise einen hohen Energiegehalt, gesättigte Fettsäuren, Zucker und Salz. Hersteller können den Nutri-Score beeinflussen, indem sie beispielsweise einem Produkt zusätzliche Ballaststoffe hinzufügen. Der Nutri-Score wird auf der Produktverpackung angezeigt und hilft Verbrauchern, eine bewusste Ernährungsentscheidung zu treffen.

Kritik am Nutri-Score als Gesundheitsindikator

Auch der Nutri-Score steht in der Kritik, wenn es darum geht, als Indikator für die Gesundheit zu fungieren. Einige Kritiker argumentieren, dass das System zu viel Wert auf den Kaloriengehalt legt und andere wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Antioxidantien nicht ausreichend berücksichtigt. Darüber hinaus kann der Nutri-Score irreführend sein, da bestimmte Produkte mit einem Gesundheitswert möglicherweise noch andere negative Aspekte aufweisen, wie zum Beispiel verarbeitete Zutaten oder zugesetzter Zucker. Bei der Beurteilung der Gesundheit eines Produkts ist es wichtig, den Nutri-Score in Kombination mit anderen Faktoren zu verwenden.

  • Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Antioxidantien werden im Nutri-Score nicht vollständig berücksichtigt.
  • Produkte mit einem Gesundheitswert können noch andere negative Aspekte aufweisen, wie zum Beispiel verarbeitete Zutaten und zugesetzten Zucker.
  • Bei der Beurteilung der Gesundheit eines Produkts ist es wichtig, den Nutri-Score mit anderen Kriterien zu kombinieren.
Auf den Etiketten steht Nutriscore
In diesem Beispiel ist Nutriscore A aufgrund der Zugabe künstlicher Süßstoffe und der Menge an Transfetten überhaupt nicht gesund

Zusammenfassung für bewusste Verbraucher beim Lesen von Etiketten

  • Lesen Sie immer die Zutatenliste. Die Reihenfolge der Zutaten gibt an, wie viel von jeder Zutat im Produkt enthalten ist. Je höher eine Zutat auf der Liste steht, desto mehr davon ist im Produkt enthalten. Versuchen Sie, Produkte mit einer kürzeren Zutatenliste zu wählen, da diese oft weniger zugesetzte und verarbeitete Zutaten enthalten.
  • Achten Sie auf die Nährwerttabelle. Diese Tabelle enthält wichtige Informationen zum Nährwert des Produkts, wie z. B. die Menge an Kalorien, Fett, Zucker, Ballaststoffen und Proteinen. Vergleichen Sie die Nährwerte verschiedener Produkte, um die gesündeste Wahl zu treffen.
  • Identifizieren Sie Allergene. Überprüfen Sie das Etikett unbedingt auf Allergene, insbesondere wenn Sie gegen bestimmte Zutaten wie Erdnüsse, Gluten oder Milch allergisch sind. Hersteller sind verpflichtet, die Allergene auf dem Etikett klar anzugeben.
  • Verstehen Sie Ablaufdaten und Lageranforderungen. Überprüfen Sie das Verfallsdatum, um sicherzustellen, dass das Produkt noch sicher verzehrt werden kann. Beachten Sie auch die Lagerungshinweise, wie z. B. die kühle Lagerung verderbsempfindlicher Produkte.
  • Seien Sie kritisch gegenüber Gütesiegeln und Marketingaussagen. Nicht alle Gütezeichen auf Etiketten sind zuverlässig. Recherchieren Sie daher, um zu verstehen, was ein bestimmtes Gütezeichen bedeutet. Achten Sie auch auf vage Marketingaussagen wie „gesund“, „natürlich“ oder „leicht“, da diese Begriffe nicht immer klar definiert sind.
  • Bleiben Sie informiert und konsultieren Sie zuverlässige Quellen. Etiketten und Nährwertrichtlinien können sich ändern. Stellen Sie daher sicher, dass Sie über die neuesten Informationen und Richtlinien auf dem Laufenden bleiben. Konsultieren Sie zuverlässige Quellen wie Ernährungsberater, Gesundheitsorganisationen und Regierungswebsites, um aktuelle Ratschläge zu erhalten.

Das Lesen der Etiketten ist wichtig, da es den Verbrauchern hilft, bewusstere Entscheidungen darüber zu treffen, was sie ihrem Körper zuführen. Durch das Lesen der Zutatenliste und der Nährwerttabelle erhalten Verbraucher Einblick in die Zusammensetzung und den Nährwert des Produkts. Dadurch können sie Produkte vergleichen und die gesündeste Option auswählen.

Wenn Sie gegen bestimmte Inhaltsstoffe allergisch sind, ist es wichtig, die Zutatenliste sorgfältig zu prüfen. Hersteller sind verpflichtet, die Allergene auf dem Etikett klar anzugeben. Wenn Sie eine Allergie haben, meiden Sie Produkte, die das Allergen enthalten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an einen Ernährungsberater, um festzustellen, ob der Verzehr des Produkts sicher ist.

Nicht alle Qualitätszeichen auf Etiketten sind zuverlässig, daher ist es wichtig, etwas zu recherchieren. Konsultieren Sie zuverlässige Quellen wie Ernährungswissenschaftler, Gesundheitsorganisationen und Regierungswebsites, um Informationen zu bestimmten Etiketten zu erhalten. Sie können Ihnen helfen zu verstehen, was ein bestimmtes Gütezeichen bedeutet und ob es zuverlässig ist.

Es ist wichtig, vor dem Verzehr eines Produkts das Verfallsdatum auf dem Etikett zu überprüfen. Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist, ist es sicherer, das Produkt nicht zu konsumieren, da dies die Qualität oder Sicherheit beeinträchtigen kann. Entsorgen Sie das Produkt, um das Risiko einer Lebensmittelvergiftung zu vermeiden. Produkte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum (THT) können weiterhin verwendet werden.

Die Angaben auf Etiketten und Nährwertrichtlinien können sich ändern, daher ist es wichtig, informiert zu bleiben. Konsultieren Sie zuverlässige Quellen wie Ernährungswissenschaftler, Gesundheitsorganisationen und Regierungswebsites, um die neuesten Informationen und Richtlinien zu erhalten. Bleiben Sie informiert und stellen Sie sicher, dass Sie über aktuelles Wissen verfügen, um beim Lebensmitteleinkauf gesunde und bewusste Entscheidungen zu treffen.

Teilen mit

Stellen Sie eine Frage oder hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Folgen Sie uns
Aktuelle Blogs